21.09.2017

Breadcrumbs

Wir über uns

Vereinssatzung

für den

Hege-und Fischereiverein

Bezirk Schorndorf e. V.

gültig ab 20.02.2010


§ 1

Name, Sitz und Zweck

  1. Der Verein führt den Namen „Hege- und Fischereiverein Bezirk Schorndorf e.V.“. Er ist eine Vereinigung von Anglern sowie Freunden und Förderern der Fischerei. Er hat seinen Sitz in Schorndorf und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Schorndorf eingetragen.
     
  2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Landschaftspflege und des Natur- und Umweltschutzes, sowie die Ausübung des Angelns und der Fischerei durch seine Mitglieder.
     
  3. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Pacht und Erwerb von Fischgewässern um diese durch Fischzucht zum Besatz, Hege und Pflege zu erhalten. Dabei wird dem Schutz und der Reinhaltung dieser Gewässer, sowie der Erhaltung der Schönheit und Ursprünglichkeit der Gewässer im Sinne des Naturschutzes und der Landschaftspflege besondere Beachtung geschenkt.

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Innerhalb des Vereins ist jeglicher Erwerbsbetrieb ausgeschlossen.


§ 2

Mitgliedschaft

  1. Der Verein besteht aus ordentlichen, fördernden, Jugend- und Ehrenmitgliedern.
     
  2. Die ordentliche Mitgliedschaft kann erwerben, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat, unbescholten und im Besitz eines Jahresfischereischeins ist.
     
  3. Fördernde Mitglieder sind solche, die den Verein ideell und materiell unterstützen.
     
  4. Jugendliche sind solche Mitglieder, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
     
  5. Ehrenmitglieder können auf Vorschlag des Ausschusses Vereinsangehörige werden, die sich um die Förderung und Ziele des Vereins besondere Verdienste erworben haben. Sie genießen die Rechte der ordentlichen Mitglieder und sind von den Vereinsbeiträgen befreit. Ihre Ernennung erfolgt durch die Jahreshauptversammlung mit dreiviertel Stimmenmehrheit.
     
  6. Der Antrag zur Aufnahme in den Verein muß schriftlich beim Vorsitzenden erfolgen. Über die Aufnahme entscheidet der Ausschuß. Die Mitgliedschaft wird mit der Bezahlung der Aufnahmegebühr wirksam. Gegen die Ablehnung eines Aufnahmegesuchs ist die Berufung an die Jahreshauptversammlung zulässig. Die Angabe von Gründen einer etwaigen Ablehnung der Aufnahme ist nicht erforderlich.
     
  7. Aufnahmesuchende, die aus einem Fischereiverein oder aus einem Fischereiverband ausgeschlossen wurden oder infolge Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte ausgeschieden sind, müssen nicht aufgenommen werden.
     

 

§ 3

Austritt

Der Austritt eines Mitglieds kann nur schriftlich zum Jahresschluß unter Einhaltung einer vierwöchigen Kündigungsfrist erfolgen. Geschieht die Austrittserklärung nach dem 01. Dezember, so ist der Vereinsbeitrag für das ganze folgende Jahr zu bezahlen.

 


§ 4

Ausschluß

  1. Der Verlust der Mitgliedschaft kann erfolgen, wenn ein Mitglied

    1. ehrenrührige Handlungen begeht oder wenn nach erfolgter Aufnahme bekannt wird, daß es solche begangen hat, die Voraussetzungen für den Erwerb der Mitgliedschaft nicht gegeben waren oder weggefallen sind;
       
    2. sich durch Fischfrevel, wegen Übertretung der für die Fischerei geltenden gesetzlichen sowie Verbands- und Vereinsvorschriften und sonstiger Vergehen an Fischgewässern strafbar macht und andere zu einer solchen Tat anstiftet;
       
    3. den Bestrebungen und Zielen des Vereins zuwiderhandelt, durch sein Verhalten im Verein Anstoß erregt oder den Verein schädigt;
       
    4. trotz Mahnung mit den Beiträgen ohne Entschuldigung 3 Monate nach der Zahlungsfrist im Verzug geblieben ist.

      Über den Ausschluß eines Mitglieds entscheidet der Ausschuß mit Stimmenmehrheit.
       
  2. Dem Ausgeschlossenen steht das Berufungsrecht an die nächste Jahreshauptversammlung zu, die mit dreiviertel Stimmenmehrheit den Beschluß für ungültig erklären kann. Die Entscheidung ist eine endgültige. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Beschluß ist dem ausgeschlossenen Mitglied schriftlich mitzuteilen.
     
  3. Sowohl beim Austritt als auch beim Vereinsausschluß verliert das ausgeschiedene Mitglied jeden Anspruch auf das Vereinsvermögen. Ausgeschlossene Mitglieder haben die in ihrem Besitz befindlichen Unterlagen, wie Fisch- und Mitgliedskarten, usw. umgehend ohne Vergütung von Seiten des Vereins an diesen zurückzugeben.

     


§ 5

Geschäftsjahr und Gebühren

  1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Die Höhe des Mitgliedsbeitrags, der Aufnahmegebühr und der Gebühren für den Fischereierlaubnisschein werden jeweils von der Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlung für das folgende Jahr festgesetzt.
     
  2. Die Teilnahme an den Arbeitsdiensten ist für ordentliche Mitglieder und Jugendliche Pflicht.

Im Ausnahmefall kann der Arbeitsdienst durch einen festgelegten Betrag abgelöst werden.

Die Anzahl der Arbeitsstunden, sowie deren finanzieller Gegenwert werden von der  Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlung festgesetzt.

 


§ 6

Leitung und Verwaltung

  1. Der Verein wird von einem Ausschuß geleitet, der auf 3 Jahre gewählt wird. Dieser besteht aus:

    1. dem Vorsitzenden, der zugleich Vorstand im Sinne des BGB ist;
    2. dem Stellvertreter des Vorsitzenden;
    3. dem Kassenwart;
    4. dem Schriftführer;
    5. den Wasserwarten;
    6. den Jugendwarten;
    7. den Beisitzern.
       
  2. Scheidet ein Mitglied vor Ablauf der Wahlperiode aus, so ersetzt der Ausschuß seine Stelle durch Zuwahl. Davon ausgeschlossen sind der Vorsitzende, der Stellvertreter des Vorsitzenden und der Kassenwart.
     
  3. Der Ausschuß faßt seine Beschlüsse mit Stimmenmehrheit und tritt im Bedarfsfall zusammen.
     
  4. Die Mitglieder des Ausschusses sind zeitgleich zu wählen.
     
  5. Soweit nicht die Angelegenheiten des Vereins nach dieser Satzung zu ordnen sind, besorgt sie der Vorsitzende.

     

 


§ 7

Vereinsausschuß

  1. Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch den Vorsitzenden vertreten, ohne daß es hierzu in irgendeinem Fall einer besonderen Vollmacht bedarf.

    Dem Vorsitzenden wird Kraft seines Amtes die alleinige Bankvollmacht bis zu  5.000,-- EUR sowie die Handlungsvollmacht über das Vereinsvermögen bis zu 5.000,-- EUR übertragen.

    Darüberhinaus gehende Beträge sind vom Ausschuß zu beschließen und vom Kassenwart gegenzuzeichnen.

    Der Vorsitzende kann Bank- und Handlungsvollmachten im Wege von Untervollmachten an den stellvertretenden Vorsitzenden und den Kassenwart erteilen.

    Grunderwerb oder -verkauf ist von der Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlung zu beschließen.

    Dem stellvertretenden Vorsitzenden obliegt die Vertretung des Vereins dann, wenn sie ihm vom Vorsitzenden übertragen wird.
     
  2. Der Vorsitzende beruft den Ausschuß, die Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlung ein, leitet die Verhandlungen und hat für den Vollzug der gefaßten Beschlüsse zu sorgen. Bei Stimmengleichheit entscheidet seine Stimme.
     
  3. Der Kassenwart ist verpflichtet, die Ausgaben ordnungsgemäß zu verbuchen. Aus den Belegen muß der Zweck der Zahlung sowie der Zahltag ersichtlich sein. Er haftet persönlich für die bei ihm aufbewahrten Beträge. Bargeldbeträge von mehr als 1000,-- EUR sind auf das Konto des Vereins einzuzahlen. Dem Kassenwart wird Kraft seines Amtes die alleinige Bankvollmacht bis zu 5.000,-- EUR übertragen. Darüberhinaus gehende Beträge sind vom Ausschuß zu beschließen und vom Vorsitzenden gegenzuzeichnen. Er hat dem Ausschuß auf Verlangen jederzeit Einblick in seine Rechnungsführung zu gewähren.
     
  4. Der Schriftführer hat über den Gang der Verhandlung und der gefaßten Beschlüsse in den Ausschußsitzungen, Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlungen einen fortlaufenden Bericht zu erstellen, der von ihm und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen und bei der nächsten Sitzung oder Versammlung vorzulegen ist.
     
  5. Die Gewässerwarte übernehmen die Verpflichtung, die Vereinsgewässer und den Fischeinsatz zu überwachen und vorkommende Verstöße dem Vorsitzenden sofort zur Kenntnis zu bringen.
     
  6. Die Kassenprüfer haben die Kasse jährlich zu prüfen und bei der Jahreshauptversammlung hierüber zu berichten sowie die Jahresabrechnung zu unterzeichnen.

     

 


§ 8

Jahreshaupt- und Mitgliederversammlung

  1. Der Verein hält jährlich mindestens eine Jahreshauptversammlung ab. Diese findet jährlich nach Schluß des Rechnungsjahres statt. Bei Bedarf kann eine Mitgliederversammlung einberufen werden.

    Die Einladung mit der Tagesordnung ist den Mitgliedern mindestens 8 Tage vorher schriftlich bekanntzugeben.
     
  2. Der Jahreshauptversammlung obliegt:

    1. die Entgegennahme des Jahresberichts des Vorsitzenden, des Rechnungsberichts des Kassenwarts, des Berichts der Kassenprüfer und die Tätigkeitsberichte der übrigen Vorstandsmitglieder;
       
    2. die Entlastung der Vorstandsmitglieder;
       
    3. die Wahl der Vorstandsmitglieder;
       
    4. die Bestellung von 2 Kassenprüfern für das nächste Jahr.
       
    5. die Beschlußfassung über alle Vereinsangelegenheiten, die nicht dem Ausschuß obliegen.
       
  3. Anträge zur Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlung sind spätestens einen Tag vor der Versammlung beim Vorsitzenden schriftlich einzureichen. Dringlichkeitsanträge sind zulässig, wenn sie von der Versammlung mit Zweidrittelmehrheit als solche anerkannt werden. Eine außerordentliche Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe der Gründe verlangt, oder wenn die Einberufung vom Ausschuß gewünscht wird. Die Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Einfache Stimmenmehrheit entscheidet; bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

Jugendliche sind bei der Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlung nicht stimmberechtigt.

 

 

§ 9

Wahl der Ausschußmitglieder

Für die Wahl der Ausschußmitglieder sind die Bestimmungen des BGB anzuwenden.

 


§ 10

Pacht von Gewässern

Den Mitgliedern ist es untersagt, als Einzelperson oder als Mitglied einer anderen fischereilichen Organisation, Fischwasser zu pachten oder käuflich zu erwerben, ohne ihr Vorhaben mit dem Vorsitzenden vorher zu besprechen. Ist die Möglichkeit einer Pacht weiterer Fischwasser für den Verein gegeben, so hat der Ausschuß über diese Frage zu beschließen.

 


§ 11

Jugendgruppe

Vereinsmitglieder unter 18 Jahren sind in der Jugendgruppe organisiert.

  

  

§ 12

Satzungsänderung

  1. Satzungänderungen sind, unbeschadet der Bestimmungen des BGB § 32 Abs. 2, nur durch Beschluß der Jahreshaupt- oder Mitgliederversammlung möglich. Der Beschluß erfordert eine Dreiviertelmehrheit der erschienen Mitglieder. Dringlichkeitsanträge werden nicht zugelassen. Die Änderungen sind den Mitgliedern mindestens 4 Wochen vor der Jahreshaupt- oder der Mitgliederversammlung, in der sie beraten werden, schriftlich bekanntzugeben.
     
  2. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Jahreshauptversammlung beschlossen werden, in welcher mindestens zwei Drittel sämtlicher Mitglieder anwesend sein müssen. Finden sich weniger Mitglieder ein, so muß eine nochmalige Versammlung einberufen werden, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlußfähig ist. Für die Auflösung ist die Zustimmung von drei Vierteln der anwesenden Vereinsmitglieder erforderlich.

     

 

 

§ 13

Mittel des Vereins

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keine finanzielle Entschädigung.

 


§ 14

Ausgaben an Mitglieder

Es darf keine Person durch Ausgaben die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

 


§ 15

Vereinsvermögen

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder an eine als steuerbegünstigt besonders anerkannte Körperschaft.

 


§ 16

Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 20.02.2010 in Kraft.

Gleichzeitig tritt die seitherige Satzung des Hege- und Fischereivereins Bezirk Schorndorf e.V. vom 01.01.1999 außer Kraft.
 

© 2010 HFV-Schorndorf | Layout-Template von SH
Dummy